Finanzwissen

Staatsanleihen / Bundeswertpapiere

Bis vor wenigen Jahren schien es vielen Menschen unmöglich, dass ein Staat "pleitegehen" kann. Allerdings auch nur, weil es oftmals ein bis zwei Generationen dauert, bis so etwas geschieht. Insofern haben die wenigsten Menschen dies real bereits miterlebt, wenn sich so etwas wieder ankündigt.

Es gibt Staaten auf unserem Planeten, die sehr vorbildlich wirtschaften und deren Staatsanleihen tatsächlich etwas "wert" sind. Leider sind jedoch viele Staaten auf Schulden aufgebaut und verschulden sich zum Großteil immer mehr, statt Schulden effektiv und nachhaltig zu tilgen. Trotzdem "genießen Staaten" seit Jahrzehnten mehr Vertrauen als es jeder normale Bankkunde mit selber Bonität erhält. Die Papiere des Bundes Deutschland sind aufgrund der Schulden des Landes kein wirklicher "Wert" mehr!

Staatsanleihen können von Privatleuten erworben werden, allerdings sind die großen Käufer von Staatsanleihen eher Versicherungskonzerne, die mit den Anleihen Ihre Lebensversicherungspolicen als "Sicherheit" hinterlegen, da diese meist eher lange Laufzeiten haben. Wie viel "Wert" solche Policen haben und welcher Vertrag in welche Staaten "investiert" hat, sollten Sie einmal selbst nachschauen, sofern Sie noch immer eine dieser Policen im Schrank haben.
Kapitalform: Schuldverschreibung, reiner Geldwert
Inflation / Kaufkraftverlust: unterliegt der Inflation / dem Kaufkraftverlust
Zinsen: geringe einstellige Zinsen
Verlustrisiko: Ausfallrisiken sind vorhanden, Totalverlust z.B. bei Staatsbankrott möglich
Anlagezeitraum: je nach Form sehr kurzfristig, meist eher mittel- bis langfristig
Alternativen: jede Form von Sachwertanlage
Kommentar: "Sicherheit" bedeutet für jede Person etwas anderes. Tatsache ist, dass Sie Ihr Geld verleihen und darauf hoffen müssen, Ihr Geld wiederzubekommen. Übertragen Sie einfach die Bonität des Staates auf einen Bekannten: Würden Sie ihm in der finanziellen Situation Geld zu den Konditionen leihen?